Sicherheitshinweise

Allgemeine Warn- und Sicherheitshinweise für Geländer, Handläufe und Metallbauprodukte

Montagematerial

Hochleistungsanker oder Injektionsmörtel sind immer ratsam! Das für Ihren Untergrund stabilste Montagematerial sollte immer gewählt werden! Wir empfehlen sich intesiv mit dem Thema des Montagematerials zu beschäftigen, bevor Sie sich zum Kauf entscheiden. Denn bei der Montage und der richtigen Auswahl des Montagematerials können Fehler gemacht werden, die Ihr Leib und Leben gefährden können. Wir übernehmen keine Haftung bei der Auswahl des richtigen Montagematerials. Wir kennen nicht die Art von Mauerwerk oder Holzwerk an die unsere Produkte bei unseren Kunden befestigt werden und können daher auch nicht beurteilen, ob unser Montagematerial, welches wir Ihnen separat und optional anbieten das richtige ist. Bitte prüfen Sie, ob das Montagematerial für Ihre Wände geeignet ist! Wir empfehlen die Montage durch eine Fachfirma und handwerklich begabten Personen ausführen zu lassen, mit dem für Ihre Anwendung geeigneten Montagematerial! 

Bitte verwenden Sie nur Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben und Federringe etc. aus rostfreiem Edelstahl und dafür geeignete Dübel, Anker usw.!


Die Verankerungstiefe im Boden von Schrauben / Gewindestangen sollte bei Geländern bzw. Absturzsicherungen mindestens 130mm betragen, um eine ausreichende Stabilität zu erreichen.​
Lesen Sie hierzu auch einen Artikel in unserem Ratgeber-Blog: Montage & Sicherheit

Hinweis: Bohrloch-Tiefe ist in der Regel die Schrauben-Länge (abzüglich z.B. dem Teil der aus dem Loch heraus schaut) und nicht die Dübel-Länge oder Siebhülsen-Länge. Die Befestigungsschrauben sind ausschlaggebend für Stabilität und Sicherheit, die richtige Montage daher sehr wichtig! Fragen Sie uns oder einen Fachmann, wenn Sie Zweifel haben! Im Zweifel nicht montieren! Mehr erfahren Sie in der jeweiligen Montageanleitung (zum Download beim Artikel unter "Dokumente").

Absturzsicherungen

Wir werden oft gefragt, was eine Absturzsicherung ausmacht? ab wann man eine Absturzsicherung benötigt? und was zu beachten ist? Einfach lässt sich die Frage gar nicht beantworten. Wenn man sich z.B. in öffentlichen Einrichtungen umsieht, sieht man oftmals Absturzischerungen mit waagerechten, horizontalen Füllstäben mit großen Abstand zu einander, wo Personan hochklettern und runterfallen bzw. zwischendurchfallen könnte. Grundsätzlich gilt und einfach ausgedrückt (ab 1m Absturzhöhe), dass Absturzsicherungen keine waagerechten Elemente beinhalten dürfen, wo jemand hochklettern könnte. Außerdem sollte der Abstand der Füllelemente maximal 12cm lichte Weite haben. Die Höhe einer Absturzsicherung bis Oberkante muss bis 12m Absturzhöhe 0,9m haben und ab 12m Absturzhöhe sogar 1,1m (Bauvorschrift in Baden-Württemberg LBOAVO). Wir empfehlen als Absturzsicherung ein geschweißtes Geländer mit vertikalen Füllstäben oder z.B. Füllbleche an denen man nicht hochklettern kann. Schlussendlich entscheiden, was Sie haben möchten, dürfen natürlich Sie selbst.

Halter- und Pfostenanzahl

Die Anzahl der Halter und Pfosten richtet sich nach der Länge des Handlaufes. Bei unseren Standardhandläufen sind die Anzahl der Halter automatisch an die Länge angepasst. Außer beim Handlauf "mit zwei stirnseitigen Wandflanschen", bei diesem Modell sind es nur zwei Wandflansche. Daher sollte die Auswahl der Länge > 1800mm wohl bedacht sein, dass durch eine Durchbiegung der Handlauf aus den Wandflanschen rutschen könnte. Die Sicherheit ist sonst nicht mehr gewährleistet.
Genauso die Anzahl der Pfosten beim freistehenden Handlauf sowie bei Geländern. Es sollten in der Regel, außer bei ganz kurzen Handläufen mindestens 3 Pfosten gewählt werden. Bei Geländern als Absturzsicherung sollte gem. Norm ein maximaler Abstand von 1000mm gewählt werden.

Bitte senden Sie uns zur Bestellung eine bemaßte Handskizze Ihrer Treppenstufen und des Geländers. Dann erstellen wir eine CAD-Skizze zur Freigabe!

Verbindungselemente

Schweißnähte müssen sauber und stabil ausgeführt sein, was aber gleichzeitig bedeutet, dass Schweißnähte sichtbar sind. Wir schleifen und Beizen die Schweißnähte, aber wenn wir zuviel schleifen ist die Schweißnaht irgendwann zu klein und es besteht die Gefahr, dass sich die Schweißnaht öffnet und das Bauteil unsicher wird. Sollte Ihnen eine unzureichende oder vielleicht sogar fehlende Schweißnaht an wichtigen sichheitsrelevanten Bauteilen auffallen, bitte informieren Sie uns sofort.
Dazu gehören:
  • Schweißnähte am Pfosten: Endkappe M8 oben umlaufend geschweißt / Endkappe M10 (für Wandanker) unten umlaufend geschweißt / Ronde am Boden unten (mit Zusatz) und oben geschweißt.
  • Füllstäbe an Geländern und Fenstergittern (umlaufend geschweißt)
  • Anschweißlaschen an Füllblechgeländern (umlaufend geschweißt)
  • Weitere nicht sicherheitsrelevante Schweißnähte: Gelenke am Handlauf, Gelenke an Füllstäben, Zier-Kugeln an Fenstergittern etc.

Schraubverbindungen (bitte immer aus rostreiem Edelstahl!) müssen bei Montage gut angezogen werden. Außerem gehören zur Schraube auch eine Unterlegscheibe und ein Federring unbedingt dazu.
Sicherheitsrelevante Schraubverbindungen sind z.B.:
  • Pfosten mit Wandanker
  • Endkappe M10 unten (Verbindung zum Wandanker)
  • optionales Montagematerial (Befestigung an Treppe etc.)
  • Befestigung von Geländererhöhungen am alten Handlauf (optionales Montagematerial inkl. Schraube, Unterlegscheibe, Federring und Stopp-Mutter)
Die Traversenhalter (auch genannt Füllstabhalter oder Querstabhalter) unserer flexiblen Bausätze werden seitlich an die Pfosten geschraubt. Der Vorteil dieser Elemente ist, dass sich der Füllstab verscheiben und drehen lässt und daher die Flexibilät z.B. an einer Treppe zulässt um die Steigung einzustellen. Weiterer Vorteil ist der relativ günstige Preis im Vergleich zu geschweißten starren Elementen und Geländern. Der Traversenhalter ist 2-teilig. Das kleine Teil wird am Pfosten verschraubt und das große Teil (mit der Durchführung für den Füllstab) wir auf das kleine Teil geklemmt mit einer kleinen Stiftschraube (kraftschlüssige Verbindung). Nachteile an den Traversenhaltern sind, dass es passieren kann, dass sich das große Teil vom kleinen Teil ablöst, wenn z.B. jemand dagegenschlägt oder z.B. hochklettert oder wenn die Klemmschrauben im Traversenhalter nicht richtig festgezogen sind bzw. sich gelöst haben. Sie sollten dies daher immer überprüfen und sofort, sobald sich etwas ablöst, den Traversenhalter wieder richtig befestigen. Im schlimmsten Fall kann ein Füllstab oder sogar eine Person abstürzen und zu Verletzungen und Lebensgefahr führen. Bei Absturzsicherungen empfehlen wir daher (bzw. steht das auch in den DIN) ein geschweißtes Geländer mit vertikalen Füllstäben. Gerne können Sie uns jederzeit (am besten bevor Sie bestellen) zu Ihrer Plaung fragen, was wir Ihnen empfehlen würden.

Alle anderen Schraubverbindungen müssen auch fest angezogen sein und keine Schraube darf fehlen.
Grundsätzlich sollten Schrauben und Schraubverbindungen, wenn es die Konstruktion und Montage zulässt, mit weiteren Sicherheitselementen (z.B. Federring, Schraubensicherungslack, Schnorrscheibe etc.) gegen ungewolltes Öffnen gesichert werden.
Prüfen Sie regelmäßig, dass alle Schraubverbindungen fest sitzen. Sollte sich etwas gelöst haben, ziehen Sie bitte die Schraubverbindung sofort wieder gut fest, damit nichts wackelt und wieder fest und sicher ist. Es kann z.B. im Winter und bei Kälte passieren, dass das Metall schrumpft und dadurch die Schraubverbindungen locker werden. Aber auch bei nomaler Belastung, über die Zeit und ständiger Benutzung können sich die Verbindungsteile lösen. Bitte prüfen Sie daher regelmäßig den korrekten Sitz und die feste Verbindung. Eine gewisse Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, wäre die Schraubverbindungen bei Montage mit etwas Schraubensicherungen (z.B. Loctite) zu sichern oder, falls die Möglichkeit bei Ihnen besteht und Sie Gerät und Fähigkeiten besitzen, die Verbindungsteile anzuheften (Anlauffarben aber anschließend entfernen!).

Klebeverbindungen sollten nach dem Motto "viel hilft viel" durchgeführt werden. Planen Sie es aber so von der Menge her ein, dass der Edelstahl-Klebstoff, den wir Ihnen mitliefern, auch für alle Verbindungsteile ausreicht. Bitte lesen Sie vorher die Anweisungen vom Hersteller des Klebers und beachten Sie die Sicherheitshinweise. Bei Steckverbindungen (z.B. Eckverbinder am Handlauf und am Füllstab) mit ausreichend geeigneten Klebstoff innen in das Rohr (damit der Verbinder den Kleber in Rohr schiebt) umlaufend am Rand anbringen und etwas hin und her drehen. Sicherheitsrelevante Bauteile sollten nicht geklebt werden, da die Stabiltät nicht ausreicht (z.B. müssen die Endkappen bei Wandankern im Pfosten von uns geschweißt werden).

Bitte informieren Sie uns sofort bei Abweichungen schriftlich: info@handlauf-inox.de

Stockschrauben aus rostfreiem Edelstahl lassen sich am einfachsten in die Wand oder den Boden drehen indem zwei Muttern auf die metrische Seite gedreht werden und diese gegenseitig zum Einschrauben gekontert werden.
Konterung Detail

Allgemein

Der maximale Pfostenabstand von Geländern sollte 980mm betragen
Bei Haushalten mit Kleinkindern ist ein Geländer mit vertikalen Füllstäben zu empfehlen.
An horizontalen Füllstäben besteht die Gefahr, dass Kinder auf das Geländer klettern könnten und abstürzen --> erhebliches Absturzrisiko!
Bei einem Geländer mit horizontalen Füllstäben handelt es sich nicht um eine Absturzsicherung gem. DIN.

Wichtige Montagehinweise

Prüfen Sie vor der Montage, dass sich keine Kabel oder Rohrleitungen in der Wand befinden.
Wenn wir eine CAD-Skizze für Sie zur Freigabe erstellen, bitte orientieren Sie sich bei der Montage daran, sonst kann es sein, dass es nachher nicht passt wie skizziert!
Prüfen Sie regelmäßig den Halt und Sitz aller Schrauben und Produkte und bessern Sie bei Bedarf diesen nach oder fragen Sie uns!
Nehmen Sie keine losen Schrauben oder unsichere Produkte in Kauf! Unfallgefahr!
Bitte achten Sie auf Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit, dazu zählen z.B. Handschuhe, Schutzbrille, Sicherheitsschuhe und geeignetes Werkzeug.
Es gelten grundsätzlich Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften.
Bitte achten Sie darauf, dass Ihnen während der Montage keine Teile oder Werkzeug runterfällt und evtl. einen Passanten trifft!
Und auch nach Montage prüfen, dass nirgends lose Teile sind und alles immer fest angezogen bleibt!
Sie sind selbstverantwortlich bei der Montage. Denken Sie gut vorher darüber nach und planen Sie alles richtig!
Wir können keine Haftung am Produkt bei Schäden durch Montagefehler übernehmen.
Bauen Sie, bevor Sie Löcher in Ihre Wand bohren, den Artikel komplett zusammen und positionieren Sie ihn am Montageort in der richtigen Position!
Irrtümer sind vorbehalten.
Es gilt: bei Zweifeln am Produkt oder bei der Montage, Sicherheit ist oberste Priorität. Sprechen Sie uns immer an!

Bauvorschriften zu beachten

Bitte beachten Sie die Bauvorschriften Ihres jeweiligen Bundelandes.
Genaue Informationen erhalten Sie:
  • bei Ihrem zuständigen Bauamt
  • bei der Berufsgenossenschaft
  • in der Bauordnung der Bundesländer
  • bei Ihrem Statiker
  • etc...

Leistungserklärung nach DIN EN 1090

Unsere Produkte werden nicht mit Zertifikat oder statischer Berechnung oder CE-Kennzeichen geliefert.
Bei Bedarf:
Gerne beraten wir Sie persönlich und erstellen Ihnen ein Angebot für unsere Metallbauprodukte
inkl. Leistungserklärung und Fertigung nach DIN EN 1090. Für Kontakt klicken Sie bitte hier!
Wir sind zertifizierter Hersteller nach ISO 9001, DIN EN ISO 3834 und DIN EN 1090.
Es besteht die Möglichkeit alle unsere Metallbauprodukte mit Leistungserklärung nach DIN EN 1090 zu liefern. Grundsätzlich wird jedoch ohne Leistungserklärung geliefert. Ein Produkt nach DIN EN 1090 herzustellen ist sehr aufwändig und daher auch dementsprechend teurer.
Es beginnt bei der individuellen Berechnung der Statik durch z.B. einen Architekten.
Nur der Einsatz von zertifizierten Werkstoffen und Zusatzwerkstoffen mit Abnahmeprüfzeugnis ist zugelassen.
Eine lückenlose Dokumentation aller qualifizierter Prozesse muss erfolgen.
Das Produkt erhält anschließend ein Typenschild sowie die Leistungserklärung mit CE-Zeichen.

Rost

Edelstahl V2A oder auch die Legierung 1.4301, aber genauso auch V4A, "kann" rosten. Rost entsteht in der Regel an rostfreiem Edelstahl durch "Fremdrost" (z.B. Bremstaub in der Luft, ein Vordach über dem Edelstahl-Handlauf aus Stahl von dem Regenwasser mit Stahlpartikeln runtertropft, Einschlüsse im Material (Materialfehler in der Herstellung der Teile), Verwendung von falschem Werkzeug (z.B. Stahlbürsten), Arbeiten direkt neben dem Edelstahl-Geländer an Normal-Stahlteilen (z.B. wenn ein altes Geländer aus Eisen oder Stahl entfernt wird. Seien Sie daher vorsichtig und bedecken Sie die Edelstahlteile wenn Sie das alte Stahl-Geländer und Teile entfernen! Entfernen Sie auch alte Stahl-Vordächer, von denen es "herunterrosten" kann" oder sorgen Sie daran für ausreichenden Korrossionstschutz. 
Wenn Sie neue Edelstahl-Teile an alten "Normal-Stahl-Teilen (z.B. verzinkter Stahlhandlauf bei einer Geländererhöhung) befestigen und den alten Handlauf bohren oder die Korrossionschutzschicht beschädigen, dann achten Sie darauf den Korrossionschutz wieder herzustellen z.B. mit Zinkspray und etwas Silikon um Löcher zu stopfen wor Wasser reinkommt!m Ansonsten kann es sein, dass der alte Handlauf innen oder außen zu rosten anfängt. Dieser Rost kann dann überspringen auf die Edelstahl-Teile.

Pflegehinweise

Rostfreier Edelstahl heißt zwar rostfrei kann aber trotzdem rosten. Fremdrost befindet als Staub in der Luft und im Regen. Fremdrost kann auch rostfreien Edelstahl angreifen, wenn er nicht rechtzeitig beseitigt wird. Bitte reinigen und versiegeln Sie Ihr Edelstahlprodukt daher regelmäßg mit einem geeigneten Edelstahl-Pflegespray. So behält Ihr Metallbau-Produkt stets seinen typischen Edelstahl-Glanz. Edelstahl V2A (1.4301) ist übrigens nicht chlor- und solebeständig.
Bei unserem Zubehör finden Sie ein geeignetes Edelstahl-Pflegespray: