Höhe, Form und Durchmesser für den Handlauf

So wählen Sie Höhe, Form und Durchmesser für Ihren Handlauf

 

Ein Geländer ist keine Reckstange, es soll Ihnen keine sportliche Herausforderung, sondern ein Plus an Sicherheit bieten. Das bedeutet: Es muss jederzeit leicht erreichbar sein, mit nur einem Handgriff gut zu fassen. Nicht zu hoch, nicht zu niedrig, nicht zu dick und nicht zu dünn – die richtige Auswahl will gut überlegt sein, denn selbst der beste Handlauf aus Edelstahl hilft Ihnen nicht weiter, wenn er nur schwer zu erreichen ist.

Keine Kompromisse bei der Auswahl Ihres Handlaufs

 

Treppen sind prädestiniert für Unfälle und tauchen in den diesbezüglichen Statistiken immer wieder an prominenter Stelle auf. Der mutwillige Verzicht auf ein Geländer wäre darum grob fahrlässig und bei einer Treppenhöhe ab 1 Meter sogar ein Verstoß gegen die geltenden Vorschriften. Diese besagen überdies auch, dass ein Geländer den vollständigen Verlauf einer Treppe abdecken muss und darüber hinaus an beiden Seiten einen Sicherheitspuffer von je 30 Zentimetern benötigt.

 

Die zulässige Höhe für einen Handlauf aus Edelstahl bewegt sich zwischen 90 und 110 Zentimetern, abhängig von der Höhe der zu sichernden Treppe – ist diese wenigstens 12 Meter hoch, darf der Handlauf nicht niedriger als 110 Zentimeter sein. Der Durchmesser sollte zwischen 3 und 5 Zentimeter betragen und durchgängig rund bzw. oval geformt sein. Kanten mögen mitunter stilvoll aussehen, erhöhen aber die Verletzungsgefahr und erschweren das schnelle und sichere Zupacken. Des Weiteren empfiehlt sich eine farbliche Gestaltung, die sich von der dahinterliegenden Wand optisch deutlich abhebt, damit Ihr Handlauf auch auf Anhieb gut zu erkennenist.

Ihre Körpergröße als Kriterium?

 

Im öffentlichen Raum wird bei der Installation eines Handlaufs meist auf den empfohlenen Wert von 90 Zentimetern Höhe zurückgegriffen, der für die meisten Menschen ein sinnvolles Maß darstellt. In Ihrem privaten Umfeld dürfen Sie aber gerne ganz auf Ihre persönlichen Bedürfnisse eingehen und Ihre Körpergröße als Ausgangspunkt für die Berechnung der Höhe nehmen.

 

Eine mathematisch unbestechliche Formel für die richtige Höhe gibt es zwar nicht, Sie können sich aber an folgenden unverbindlichen Richtwerten orientieren: Bei einer Körpergröße ab 1,65 Meter wählen Sie eine Höhe von 90 Zentimetern, ab einer Körpergröße von 1,80 Metern wählen Sie eine Höhe von 100 Zentimetern und ab einer Körpergröße von 1,95 Metern montieren Sie den Handlauf in 110 Zentimeter Höhe. Bei etwaigen Unsicherheiten können Sie natürlich auf Nummer sicher gehen und sich jederzeit für die empfohlene Höhe von 90 Zentimetern entscheiden.

 

In der Praxis können Sie übrigens ganz einfach feststellen, ob Ihr Handlauf die optimale Höhe besitzt: Wenn Ihr Unterarm sich im rechten Winkel zu dem Rohr des Geländers befindet und Sie den Handlauf dabei komfortabel greifen können, haben Sie alles richtig gemacht. Alles, was sich umständlich oder gequält anfühlt, ist vermutlich verkehrt – bei einem Handlauf handelt es sich um ein Komfortprodukt, das zu Ihrem Wohlgefühl beitragen soll. Deshalb sollten Sie ruhig auf Ihr Empfinden vertrauen!

 

So wird die Höhe richtig gemessen

 

Damit Ihnen die angegebenen Werte auch weiterhelfen, ist es wichtig, dass richtig gemessen wird. Dazu legen Sie den Maßstab unmittelbar an der Stufenvorderkante senkrecht an und folgen ihm bis zur Rohrachse Ihres Handlaufs. Je nach Art der Montage können die Befestigungselemente selbst auch unterhalb dieser Höhe angebracht werden, das spielt keine Rolle – entscheidend ist die Höhe der Rohrachse.

 

Zielgruppe und Einsatzort sind entscheidend

 

Vor der Auswahl Ihres Handlaufs sollten Sie immer bedenken, wo und für wen Ihr neues Geländer zum Einsatz kommen soll. Denn natürlich sind die Anforderungen bei einem durchschnittlich großen, gesunden Erwachsenen andere als bei Kindern, Senioren oder Behinderten. Je spezifischer das Nutzerprofil, desto größer die Herausforderung – und desto wichtiger die richtige Auswahl.

 

Stichwort »Barrierefreiheit«

 

Immer häufiger spielt beim Haus- und Wohnungsbau das Thema Barrierefreiheit eine Rolle. Das ist an sich eine gute Sache, ermöglicht eine Bauweise ohne Barrieren doch auch Menschen mit Behinderung eine unkomplizierte Teilhabe ohne fremde Hilfe, in diesem Fall also die Nutzung Ihres Handlaufs bzw. Geländers. Hier sind allerdings bestimmte Vorschriften zu beachten, auf die wir in einem gesonderten Beitrag noch eingehen werden. Wichtig ist aber vor allem, dass barrierefreie Handläufe nicht einfach offen enden dürfen, sondern in einem Bogen bis unmittelbar vor die Wand geführt werden müssen. Außerdem sollte der Handlauf gut zu sehensein – eine kontrastreiche Farbe ist für Barrierefreiheit deshalb besonders wichtig. Unter Umständen können sie je nach Einsatzort auch über einen doppelten Handlauf nachdenken, gerade Senioren profitieren häufig davon, sich mit beiden Händen gleichzeitig abstützen zu können.

Stichwort »Kinder«

 

Mit Kindern ist alles anders – schönerlebendiger, aber auch ein wenig anspruchsvoller. Kinder können naturgemäß mit einem Handlauf in Erwachsenenhöhe nichts anfangen – deshalb müssen Sie hier eine passende Höhe von etwa 65 Zentimetern auswählen. Das lohnt sich allerdings nur, wenn Sie regelmäßig kleine Kinder im Haus haben – zum Beispiel, wenn Sie einen Kindergarten betreiben oder häufig Veranstaltungen für Familien mit kleinen Kindern ausrichten. Zusätzlich zu dem kindertauglichen Geländer muss dann über diesem noch ein zweiter Handlauf für Erwachsene installiert werden.

 

Wollen Sie sich den Aufwand eines doppelt montierten Handlaufs sparen, sollten Sie zumindest für eine Abdeckung der Zwischenräume sorgen – zum Beispiel durch Gitterstäbe, Glasplatten oder eine Verkleidung. Kinder lieben es nämlich, sich durch die Zwischenräume eines Geländers zu zwängen und können oft nicht abschätzen, welche Risiken damit verbunden sind.

Fazit

 

Nicht zu hoch hinauswollen, aber auch keine falsche Bescheidenheit zeigen: So lässt sich das Rezept für den perfekten Handlauf zusammenfassen. Ein bisschen verhält es sich mit der Auswahl Ihres Handlaufs wie mit dem Partner fürs Leben: Es muss einfach der richtige sein, und das hängt sehr mit dem persönlichen Wohlempfindenzusammen. Der Aufwand für einen Kinderhandlauf lohnt sich nur in Ausnahmefällen, über eine mögliche Barrierefreiheit können Sie aber in jedem Fall nachdenken – schließlich kann Ihnen eine solche im Alter auch zugutekommen.

Weiterlesen

Französische Balkone

Französische Balkone für das deutsche Eigenheim

Für Romantiker und Liebhaber besonderer Ästhetik sind französische Balkone bereits ein fester Begriff und ein spannendes Angebot. Für alle anderen erklären wir hier, was es damit eigentlich auf sich hat und was einen Balkon zu einem französischen Balkon macht – und warum der französische Balkon eigentlich gar kein richtiger Balkon ist.

Frankreich, Land des Stils und der Eleganz

Wir geben zu: Ein wenig neidisch schielen wir ja schon immer auf unsere französischen Nachbarn, denen es mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit gelingt, auch das Alltäglichste mit einem besonderen ästhetischen Akzent zu adeln und selbst aus Nichts noch einen Blickfang zaubern. Ein gutes Beispiel für diese Fähigkeit ist der französische Balkon, der eigentlich nur der Dekoration dient, eine Hausfassade aber immens aufwerten kann – vor allem, wenn Sie als Besitzer oder Nutzer dazu noch einen grünen Daumen vorweisen können. Blumen und Kletterpflanzen sind nämlich eine großartige Ergänzung zu dem eleganten Geländer und bringen Sie auch in der Stadt ein Stück näher zur Natur.

Französische Balkone bieten keine Nutzfläche, aber einen hohen Nutzen

Nein, gemütlich draußen sitzen, die Sonne und eine Tasse Kaffee oder ein kühles Getränk genießen, das geht leider nicht mit einem französischen Balkon. Dieser besteht nämlich genau genommen nur aus einem Gitter, das vor einem bodentiefen Fenster montiert wird. Manchmal besitzt er auch eine kleine Bodenplatte, die allerdings nur wenige Zentimeter aus dem Gebäude herausragt. In jedem Fall viel zu wenig Platz, um Stühle oder gar Tischezu platzieren, aber einen Schritt hinaus ins Freie können Sie schon wagen – zum Beispiel, um Ihren Kindern auf dem Weg zur Schule nachzuwinken oder einfach nur, um die frische Luft und das schöne Wetter zu genießen.

Mit sinnvoller Bepflanzung schaffen Sie sich eine kleine Oase

Den größten ästhetischen Nutzen bieten französische Balkone aber dann, wenn sie sinnvoll bepflanzt werden. Das können einfache Zierpflanzen sein, die für eine schöne Optik sorgen, aber es ist auch möglich, Hochbeeteaufzustellen und darin zum Beispiel frische Küchenkräuter wie Petersilie, Basilikum oder Salbei zu ziehen. Die haben Sie dann immer in Griffweite – und natürlich sieht das satte Grün am Fenster auch noch hübsch aus. Richtig bunt und prächtig wird Ihr französischer Balkon mit einer entsprechenden Blumenauswahl – Ihrer Fantasie und Ihren Vorlieben sind hier kaum Grenzen gesetzt. Natürlich hängt die Auswahl auch davon ab, wie viel Zeit Sie in Ihre Pflanzen investieren möchten.

Französische Balkone gehören in vielen Städten zum Straßenbild

Ihren Ursprung haben die französischen Balkone natürlich in Frankreich, vor allem in der Hauptstadt Paris sieht man sie in nahezu jeder Straße. Eigentlich dienten sie dazu, dem französischen Adel die Möglichkeit zu geben, sich huldvoll dem jubelnden Volk zu präsentieren – ein Verwendungszweck, der spätestens nach der Französischen Revolution doch deutlich aus der Mode gekommen ist. Aber auch wenn Sie kein Adelsprädikat im Namen tragen, dürfen Sie gerne über die Anschaffung eines französischen Balkons nachdenken – denn ein schön bepflanztes Balkongitter aus Edelstahl erfreut auch einfache Bürger und Arbeiter sehr und verschönert das Stadtbild.

Nicht nur schön, sondern auch sicher

Die bodentiefen Fenster werden von Architekten mit dem Vorsatz eingelassen, für einen größeren Lichteinfallzu sorgen. Das funktioniert in der Praxis zwar tatsächlich auf oft spektakuläre Weise, bringt aber auch ein größeres Risiko mit sich: Schließlich genügt bei einem bodentiefen Fenster ein falscher Schritt, und Sie fallen aus Ihrer Wohnung. Ein wenig erstrebenswertes Ereignis, das sich mit dem Einbau eines Schutzgitters leicht verhindern lässt – und wenn Sie sich für einen französischen Balkon entscheiden, dann kommt zu der Steigerung der Sicherheit auch noch ein ästhetischer Gewinn hinzu. Eine echte Win-Win-Situation für glückliche Besitzer einer lichtdurchfluten Wohnung!

Französische Balkone aus Edelstahl sparen Pflegeaufwand und sehen frisch aus

Französische Balkone gibt es aus verschiedenen Materialien, aber auch hier haben die bewährten Modelle aus Edelstahl die Nase vorn. Schmiedeeiserne Balkone mögen vielleicht auf den ersten Blick romantischer und urtümlicher wirken, sind aber weit anfälliger gegenüber Rost und anderen Schäden durch die Witterung. Da Sie nicht alle Bereiche Ihres Balkongeländers gleich gut erreichen können, empfiehlt es sich deshalb, den zu erwartenden Pflegeaufwand von Anfang an möglichst gering zu halten. Edelstahl sieht immer gut aus und muss nur selten einmal abgewischt werden – den passenden Reiniger bekommen Sie ohne Weiteres im gut sortierten Fachhandel.

Im Zweifel streng nach Vorschrift

Unter Umständen kann die Installation eines französischen Balkons sogar vorgeschrieben sein, um mögliche Unfälle zu verhindern. Wollen Sie ein solches Geländer vor einem Kinderzimmer montieren, müssen Sie außerdem darauf achten, dass die Kinder nicht durch die Stäbe passen oder diese als Klettergerüst missbrauchen können. Damit in Sachen Statik und Stabilität alles stimmt, sollten Sie Ihren französischen Balkon nur aus dem kompetenten Fachhandel beziehen und außerdem auf professionelle Hilfe bei der Montage setzen. In einer Mietwohnung müssen Sie vor dem Austausch oder Installation natürlich die Zustimmung des Vermieters einholen.

Fazit

Vive la France – auch in Deutschland: Französische Balkone sind mehr als nur eine formschöne Möglichkeit, Ihre Fassade aufzuwerten, Sie bringen Ihnen auch einen Zuwachs an Sicherheit. Clevere Käufer entscheiden sich für eine Variante aus Edelstahl, um sich unnötigen Pflegeaufwand zu ersparen und investieren die gewonnene Zeit in die Pflege der Bepflanzung.

 Nach oben
Weiterlesen

Modern wohnen mit Edelstahl

Modern wohnen mit Edelstahl

 

»Wohnst du noch oder lebst du schon?«, lautet eine wichtige Frage unserer modernen Zeit. Die eigenen vier Wände wandeln sich, entwickeln sich weg von der reinen Funktionalität hin zum Lebensmittelpunkt, dessen Gestaltung immer wichtiger wird. Der Wohlfühlfaktor bestimmt den Wert einer Wohnung, Einrichtung und Außenansicht müssen zusammenpassen und sollen ansprechend sein. Gleichzeitig bleibt immer weniger Zeit für die Pflege. Ein unlösbares Dilemma?

 

Das Optimale aus Ihrem Heim herausholen

 

Für die meisten Menschen ist Platz ein begehrtes, aber auch begrenztes Gut. Natürlich wollen Sie Ihre Wohnung nicht mit Möbeln überfrachten; etwas Struktur soll schon sein – und Sauberkeit ist kein Luxus, sondern eine zwingende Voraussetzung, damit Sie sich dauerhaft in Ihrem Heim wohlfühlen können. Die kluge Auswahl derEinrichtung ist darum der erste und oft entscheidende Schritt zu einer schönen Wohnung und einem positiven Lebensgefühl. Mobiliar aus Edelstahl ist sehr robust, bedarf kaum der Pflege und lässt sich für nahezu jeden Verwendungszweck bequem montieren.

 

Unser Tipp: Eck-Regal aus rostfreiem Edelstahl

 

Regale werden immer gebraucht, beanspruchen aber auch eine ordentliche Menge an Raum – der manchmal auch für andere Dinge gebraucht wird. Da ist es besonders ärgerlich, wenn Platz ungenutzt brachliegen muss, zum Beispiel in Ecken, die zwar in jeder Wohnung zahlreich vorhanden sind, aber kaum sinnvoll ausgefüllt werden können. Eine stilvolle Lösung für dieses verbreitete Problem stellen spezielle Eckregale dar, die genau in den zur Verfügung stehenden Winkel passen und den ansonsten toten Raum auf einfache und elegante Weise nutzbarmachen. Anders als gewöhnliche Metallmöbel, die Sie vielleicht aus Lagerhallen kennen, sehen Edelstahlmöbel auch wirklich gut aus und kommen oft genug aus formschönes Designerstück daher. Längst geht es hier nämlich nicht mehr nur um reine Zweckmäßigkeit, sondern auch um ein Stück wertvolle Wohnkultur.

Die zeitgemäße Lösung für Büro, Praxis und Messestand

 

Nicht nur privat, gerade auch geschäftlich ist ein modernes, frisches und ansprechendes Erscheinungsbild unerlässlich – eigentlich sogar Grundvoraussetzung für den erstrebten Erfolg. Mit dunklem, angestaubtem Mobiliar, das erdrückend wirkt und aus der Zeit gefallen gewinnt heute niemand mehr einen Blumentopf – und schon gar keine Kunden. Pusten Sie Ihre Büroräume, Ihre Praxis oder auch Ihren Messestand ordentlich durch und setzen Sie auf FrischeEleganz und Funktionalität.

 

Unser Tipp: ein Prospektständer aus Edelstahl

 

Ob das Wartezimmer Ihrer Arztpraxis oder der Messestand Ihrer Firma, es gibt immer etwas auszulegen: Prospekte, Magazine, Broschüren, Zeitungen und Zeitschriften. Damit die Ordnung trotzdem nicht verlorengeht, empfiehlt sich der Einsatz eines geeigneten Prospektständers. Das Modell aus Edelstahl ist leicht zu transportieren, bietet ausreichend Platz und macht außerdem auch optisch überall eine gute Figur. 10 Ablagefächer ermöglichen Ihren Kunden und Patienten eine sofortige Übersicht über die verfügbare Lektüre und einen bequemen Zugriff auf das gewünschte Exemplar.

Ein modernes Erscheinungsbild außen wie innen

 

Während der pflegeleichte und optisch ansprechende Edelstahl im Innenbereich noch relativ neu ist, hat er sich für den Außenbereich schon vielfältig etabliert. Insbesondere bei Fenstergittern, Türgittern und Handläufen hat sich das robuste und nutzerfreundliche Material einige Meriten erworben. Die möglichen Verwendungszwecke gehen aber noch weiter, und neben der unumstrittenen hohen Praxistauglichkeit des Edelstahls kommt außerdem auch immer die optische Strahlkraft hinzu. Häufig ist es eben der erste Eindruck, der zählt, und mit Komponenten aus Edelstahl gelingt hier zuverlässig der gewünschte ansprechende Auftritt.

 

Unser Tipp: Hausnummer und Türschild aus geschliffenem Edelstahl

 

Ein echter Blickfang sind die nützlichen Hausnummern und Türschilder aus geschliffenem Edelstahl, die an Ihre Erfordernisse angepasst werden können. So wissen Briefträger und Paketbote gleich, woran sie sind und müssen nicht lange suchen. Ihre Hausnummer und Ihr Familienname werden auf eine professionelle Weise dargeboten und können mit dem passenden Montagematerial einfachschnell und sicher befestigt werden.

 

Nicht nur pflegeleicht, sondern auch hygienisch einwandfrei

 

Edelstahl hat viele Vorzüge, neben der attraktiven Optik und dem geringen Pflegeaufwand ist das vor allem auch die hohe Hygienetauglichkeit. Nicht umsonst kommt Edelstahl gerade auch in Küche und Bad bei den Armaturen bevorzugt zum Einsatz. Das Besondere an diesen funkelnden und strahlenden Bedienelementen ist der Umstand, dass man Ihnen die Sauberkeit und Frische regelrecht ansieht – das schafft bei den Nutzern Vertrauen und steigert das Wohlbefinden.

 

Unser Tipp: Wasserspender aus Edelstahl

 

Wasser ist ein wertvolles Gut und hierzulande von besonderer Qualität. Trinkwasser ist ein ebenso gesundes wie erfrischendes Getränk, nicht nur im Sommer: Gerade in Büro- und Praxisräumen ist die Möglichkeit eines kühlen Schlucks sehr geschätzt, und wenn das Angebot dann gleich auf den ersten Blick völlig unbedenklich und einladend wirkt, wird es auch gern wahrgenommen. Auch für den privaten Gebrauch ist die Anschaffung lohnend, sparen Sie sich damit doch das lästige Schleppen von Getränkekisten und müssen außerdem auch nicht mehr an die Nachteile von Plastikflaschen denken.

Fazit

 

Modernes Leben vereint hohe Funktionalität mit elegantem Design: Im Außen- wie Innenbereich machen Komponenten aus Edelstahl eine gute Figur. Auf beruflicher wie privater Ebene erzielen Sie mit überschaubarem Aufwand ein großartiges Ergebnis. Regale, Prospektständer, Türschild und Wasserspender sind nur einige der zahlreichen Möglichkeiten, die Ihnen Mobiliar und Accessoires aus Edelstahl bieten.

Weiterlesen

Balkongeländer aus Edelstahl

Sicher und schön: französische Balkongeländer aus Edelstahl

 

Der eigene Balkon ist für viele Menschen ein lang ersehnter Traum und ein Stück vom Paradies. Gerade im städtischen Raum ersetzt er oft den Garten und mitunter sogar den Urlaub – dann ist von der berühmten »Reise nach Balkonien« die Rede. Damit der Balkon seinen Zweck als Oase der Ruhe und Entspannung erfüllen kann, muss er vor allem eines sein: sicher. Deshalb ist die Wahl eines passenden Geländers und dessen fachgerechte Montage auch so wichtig.

 

Ungeschützt in Wind und Wetter: Ihr Balkon muss einiges aushalten

 

Für gewöhnlich nutzen Sie Ihren Balkon nur bei schönem Wetter, lassen sich die Sonne ins Gesicht scheinen, trinken eine Tasse Kaffee oder vielleicht ein angenehm kühles Feierabendbier. Ist es kalt, windig oder regnet es gar, dann bleiben Sie eben im warmen Zimmer und drehen bei Bedarf die Heizung auf. Alles kein Problem, denn der nächste Sonnentag kommt bestimmt! So weit, so gut – nur: Ihr Balkon hat es da nicht so gut wie Sie, der muss auch bei schlechten Witterungsbedingungen an der frischen Luft ausharren und wird so über die Jahre ganz ordentlich belastet. Tatsächlich ist es sogar so, dass Ihr Balkon zu den am stärksten beanspruchten Teilen Ihres Wohngebäudes gehört!

Das Balkongeländer: Ihre verlässliche Stütze – und ein Sicherheitsrisiko?

 

Das schwächste Glied ist dabei naturgemäß das Geländer, das nicht zu der eigentlichen Bausubstanz gehört, sondern erst im Nachhinein montiert wird. Trotzdem wird das Geländer von Ihnen in der Regel stark beansprucht – selbst bei einem kurzen Balkonaufenthalt stützen Sie sich häufig mit Ihrem gesamten Körpergewicht darauf, manchmal sogar gemeinsam mit Ihren Besuchern oder anderen Mitgliedern Ihres Haushalts. Nicht auszudenken, wenn bei einer solchen Gelegenheit das eigentlich zu Ihrer Sicherung gedachte Geländer plötzlich nachgeben würde! Wenn so etwas geschieht, was glücklicherweise selten der Fall ist, dann ist häufig eine schlampige Montage oder eine ungenügende Pflege des Balkongeländers die Ursache. Denn ja, insbesondere bei Brüstungen aus Holz oder Metall ist eine regelmäßige Pflege unumgänglich, selbst um einen neuen Anstrich im Zwei- oder Drei-Jahres-Rhythmus kommen Sie nicht herum. Deutlich reduzieren lässt sich dieser Aufwand, wenn Sie sich für ein Balkongeländer aus Edelstahl entscheiden.

Edelstahl ist ein stabiles, langlebiges und pflegeleichtes Material

 

Edelstahl ist ein feines Material, das nicht nur schön aussieht, sondern auch sehr robust ist – und vor allem pflegeleicht. Weil Edelstahl praktisch unempfindlich ist gegen lästige Witterungseinflüsse, entfällt das regelmäßige Erneuern der Schutzschicht. Es genügt ein gelegentliches Abwischen des Geländers – vorzugsweise mit einem dafür geeigneten Edelstahl-Pflegemittel. Im Vergleich zu dem Aufwand, der Ihnen beim Einsatz anderer Materialien entsteht, ist das aber eine zu vernachlässigende Größe. Der dem Edelstahl eigene Glanz sorgt zudem dafür, dass Ihr Geländer immer eine besondere Frische und Wertigkeit ausstrahlt.

Ein Geländer aus Holz als natürliche Alternative?

 

Holz ist als Werkstoff wieder sehr gefragt, in Sonderheit seine hohe Umweltfreundlichkeit trägt zu seiner neu aufgekommenen Beliebtheit bei. Natürlich kann ein Holzgeländer sehr stabil sein und vor allem auch optisch eine Menge hermachen – nicht unterschätzt werden sollte dabei aber der Aufwand für die Pflege, der gerade bei einem Holzgeländer vergleichsweise hoch ausfallen kann, schließlich zeigt sich Holz besonders anfällig gegenüber Witterungseinflüssen. Das Holzgeländer muss also mit speziellen Lackmischungen überzogen und imprägniert werden – nicht nur einmal, sondern immer wieder. Das muss rechtzeitig geschehen, weil ein erlittener Substanzverlust natürlich nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Für ein Balkongeländer aus Holz sollten Sie sich also nur dann entscheiden, wenn Ihnen die charakteristische Holzoptik sehr wichtig ist und Sie die dafür anfallende Pflege leisten wollen.

 

Keine Kompromisse: fachgerechte Montage des Geländers ist Pflicht

 

Nein, es ist nicht verboten, ein Balkongeländer in Eigenregie zu montieren. Sie stehen also nicht in der Pflicht, einen Fachmann mit dieser Aufgabe zu betrauen – aber es ist in jedem Fall ratsam. Denn selbst wenn Sie alle Schrauben fest anziehen und das Geländer auf den ersten Blick stabil verankert zu sein scheint, müssen Sie doch bedenken, dass auch in diesem Fall die Last in der Länge liegt und Ihnen das Geländer langfristig einen stabilen Halt bieten muss. Im Extremfall kann von einem sicher montierten Balkongeländer Ihr Leben abhängen – oder doch zumindest Ihre Gesundheit. Deshalb sollten Sie ausschließlich geeignetes und vom Fachmann empfohlenes Montagematerial verwenden und nach Möglichkeit auch die Hilfe eines ausgebildeten Experten in Anspruch nehmen. Finger weg von Billigschrauben und Improvisationen jedweder Art, auch wenn die mögliche Preisersparnis zunächst verlockend scheint!

Das Auge wohnt mit: Ihr Balkon darf auch schön sein

 

Stilvolles Wohnen bezieht heute auch die visuelle Komponente mit ein. Ein Balkongeländer soll deshalb nicht nur zweckmäßig sein, sondern möglichst auch schön aussehen. Das ist ein legitimer Wunsch, den Sie sich bei der Auswahl Ihres Balkongeländers auch gerne erfüllen dürfen. In unserem Onlineshop erhalten Sie deshalb nur eine handverlesene Auswahl formschöner französischer Geländer – schließlich ist gerade Frankreich bekannt für seine unnachahmliche Eleganz und großes Stilbewusstsein. Die Zeit, in der ein Balkongeländer aus Wellblech oder plumpen Gitterstäben bestehen musste, ist jedenfalls lange vorbei. Moderne Balkongeländer aus Edelstahl sind nicht nur stabil, sondern bewirken auch eine Veredelung Ihrer Fassade. So installieren Sie keinen Käfig, sondern ein Designobjekt, das unter Umständen sogar zu einer Wertsteigerung beiträgt. Wichtig ist vor allem, dass Sie sich auf Ihrem Balkon wohlfühlen!

 

Stichwort Balkonverkleidung: Ihr Balkongeländer in neuem Gewand

 

Falls Sie sich trotz schicker Edelstahloptik etwas mehr Farbe für Ihr Balkongeländer wünschen, wäre eine spezielle Balkonverkleidung eine praktische und gar nicht teure Lösung. Da es sich hier in erster Linie um eine dekorative Maßnahme handelt, können Sie eine Balkonverkleidung auch jederzeit nach der Montage des Balkongitters installieren – es gibt zwar auch feste Verkleidungen, die bereits beim Bau berücksichtigt werden müssen, diese sind aber teurer und natürlich weit weniger flexibel. Mit einer nachträglichen Balkonverkleidung können Sie bei Bedarf jederzeit wieder auf die ursprüngliche elegante Edelstahloptik Ihres Geländers zurückgehen. Neben der veränderten Optik bietet eine solche Verkleidung auch Schutz vor Wind und neugierigen Blicken. Am einfachsten greifen Sie zu einer Lösung aus Stoffbahnen – die sind schnell befestigt und ebenso schnell wieder entfernt. Aber übertreiben Sie es nicht: Wenn das Erscheinungsbild des Hauses darunter leidet, können Vermieter oder auch die Eigentümergemeinschaft eine Entfernung der Verkleidung fordern, die zudem nicht höher als die Balkonbrüstung ausfallen darf.

 

Fazit

 

Glücklich ist, wer einen Balkon sein Eigen nennen darf: Bei schönem Wetter ist dieser ein jederzeit erreichbares Rückzugsrefugium mit hohem Erholungswert. Damit die Freude nicht getrübt wird, muss ein sicheres und möglichst schön anzusehendes Balkongeländer her – und als bequeme Lösung bietet sich hier ein Modell aus Edelstahl an, das kaum Pflegeaufwand verursacht, denn der Balkon soll ja Entspannung bringen und keine Arbeit. Keine Kompromisse sollten Sie bei der Montage eingehen, sondern ganz auf die Hilfe eines Fachmannssetzen. Als spätere Option für eine optische Veränderung und zusätzlichen Schutz können Sie eine flexible Balkonverkleidung ins Auge fassen.

Weiterlesen

Garten-Ideen aus Edelstahl

Edelstahl-Ideen für das kleine Gartenparadies

Sommerzeit ist Grill- und Gartenzeit. Gerade an sonnigen Tagen gibt es für viele Gartenfreunde nichts Schöneres, als an der frischen Luft das gute Wetter und das leckere Grillgut zu genießen. Natürlich scheint die Sonne nicht alle Tage und gelegentliche Regenfälle sind für die Natur eine unverzichtbare Wohltat – wenn nur die Pflege der Gartenmöbel nicht wäre. Aber dafür gibt es längst eine unschlagbare Lösung: Mit unseren Edelstahl-Ideen wird Ihr Garten zum Paradies!

Edelstahl-Gartenmöbel stehen für elegante Optik und hohe Qualität

Der Garten als Rückzugsort und Erholungsrefugium hat eine lange Tradition. Beinahe ebenso lange gibt es dafür die praktischen Gartenmöbel, bei denen aber bisher meist die Devise galt: Einfach zu handhaben sollen sie sein, leicht zu transportieren, dazu möglichst robust und preisgünstig. Häufig wurde deshalb billige Massenware aus Plastik verwendet, manchmal auch schlichtes, aber durchaus geschmackvoll anzuschauendes Holzmobiliar. Während die Stühle und Tische aus Plastik vor allem mit ihrer wackeligen Konstruktion und einer meist wenig ansehnlichen Optik zu kämpfen hatten, ist es beim an sich wertigen Holz vor allem die Witterung, die den Möbelstücken zu schaffen macht. Alle diese Einschränkungen gelten nicht für Gartenmöbel aus Edelstahl. Die überzeugen nämlich unter allen Aspekten: Sie sind robustwitterungsbeständigkomfortabel zu handhaben und sehen so aus, wie sie heißen: edel.

Auch im Garten ist heute Stil gefragt

Fenster, Türen und auch Geländer sind am Haus auf Anhieb sichtbar und es gehört inzwischen zum guten Ton, bei der Auswahl auf ein ansprechendes Äußeres zu achten – selbst bei Fenstergittern, für die es inzwischen Modelle in so elegantem Design gibt, dass der praktische Einbrecherschutz nicht mehr störend auffällt. Der Edelstahl macht es möglich, und für Gartenmöbel gilt heute dasselbe. Der leicht schmuddelige Hinterhof-Charakter des Gartens ist längst passé, zu einem modernen, frischen und zeitgemäßen Lebensstil gehört auch ein ansprechend gestaltetes Gartenmobiliar. Falls Sie gerne einmal eine Gartenparty geben, sind Sie mit Gartenmöbeln aus Edelstahl bestens bedient und bieten Ihren Gästen neben viel Sitzkomfort auch einiges fürs Auge: ein stilvolles, ansprechendes Ambiente, in dem man sich wohlfühlt. Das zeitlos-elegante Äußere des Edelstahls macht Schluss mit Mief und Spießertum und hievt den Garten als hippe Party-Location ins 21. Jahrhundert.

Ob Tisch oder Stuhl: Edelstahl-Gartenmöbel sind pflegeleicht, robust und langlebig

Gartenmöbel aus Edelstahl sehen nicht nur modern aus, sie bringen auch alle Eigenschaften mit, die Sie sich für Ihr Gartenmobiliar wünschen. Wie alle Edelstahl-Produkte erfordern sie nicht viel Pflege, sondern müssen nur gelegentlich abgewischt werden. Sie sind außerdem sehr robust, halten einiges aus – auch zappelnde Kinder und üppige Geburtstags-Buffets. Dazu stehen sie viel stabiler als ihre naturgemäß wackeligen Plastik-Pendants. Und die Anschaffung lohnt sich, denn Edelstahl-Möbel sind langlebig, halten viele Jahre lang und verlieren dabei nichts von ihren zahlreichen Vorzügen.

Wahrer Edelstahl rostet nicht – oder doch?

In Deutschland am verbreitetsten ist bei Edelstahl der V2A-Standard. Dabei handelt es sich um eine ausgefeilte Chrom-Nickel-Legierung, die gegen Luftfeuchtigkeit, Wasser und Wasserdampf, sowie Speisesäuren und schwache anorganische und organische Säuren bestehen kann. Das bedeutet auch: Edelstahl rostet nicht. Manchmal kann es aber den gegenteiligen Anschein haben, dann tauchen auf Ihren Edelstahl-Möbeln trotzdem unschöne Rostflecken auf. Dabei handelt es sich dann aber fast immer nur um sogenannte Flugrost-Ablagerungen. Die lassen sich unter Zuhilfenahme eines speziellen Edelstahlreinigers ganz einfach abwischen, und schon sieht der Edelstahl wieder aus wie neu. Ganz vermeiden lässt sich diese Art der Verschmutzung auch: Sie müssen nur ein- bis zweimal im Jahr ein wenig Edelstahlpolitur auftragen um so die Schutzschicht zu stärken. Als besonders anspruchsvoller Nutzer können Sie sich auch für Edelstahl-Möbel mit dem noch robusteren V4A-Standardentscheiden, aber die dann anfallenden Mehrkosten lohnen sich eigentlich nur für Schwimmbadbesitzer oder falls Sie unmittelbar an der salzigen Küste wohnen – andernfalls ist der bewährte und ausgereifte V2A-Standard völlig ausreichend.

Für mehr Hygiene und guten Geschmack bürgt ein Edelstahl-Grill

Auch Grillfreunde kommen mit einem Edelstahl-Modell ganz auf ihre Kosten! Hier kommt noch ein weiterer Trumpf dazu, der bei den Gartenmöbeln nur eine nebengeordnete Rolle spielt: Edelstahl-Grills sind besonders hart im Nehmen und erweisen sich in der Praxis als nahezu unverwüstlich. Das ist auch äußerst wichtig, denn ein Grill ist nicht nur massiv vom Rost gefährdet, sondern hat auch mit der Ablagerung von den verwendeten Fetten und der beim Grillen unvermeidlich entstehenden Hitze zu kämpfen. Bei herkömmlichen Modellen bleiben da starke Verschleißerscheinungen nicht aus, die Ihnen bei der Verwendung eines Edelstahl-Grills weitgehend erspart bleiben.

Sauber und gründlich kompostieren mit einem Edelstahl-Komposter

Eine umweltfreundliche und immer beliebter werdende Lösung für die Beseitigung von organischem Müll ist das Kompostieren. Im Internet kursieren zahlreiche Anleitungen zum Eigenbau eines dafür benötigten Komposters, und eine Sache ist fast allen Vorschlägen gemeinsam: Es ist eine ziemlich schmuddelige Angelegenheit. Gut, Ihren Sonntagsanzug sollten Sie auch bei Einsatz eines Edelstahl-Komposters nicht unbedingt tragen, trotzdem gibt Ihnen ein solcher den passenden, stabilen und unverwüstlichen Rahmen. Auf Wunsch auch in angepasster Höhe ist genug Raum für Ihren Bio-Abfall – und der Vorgang des Kompostierens macht dem soliden Edelstahl nicht das Geringste aus.

Clevere Kräutersticks für Gartenfreunde

Eine tolle (und originelle) Idee, ob als Geschenk oder zum Eigengebrauch, sind Kräutersticks aus Edelstahl. Die mit Laser sauber beschrifteten Sticks eignen sich hervorragend zum Ausschildern eines Kräutergartens. Damit erzielen Sie eine perfekte Übersicht und einen frischen Eindruck – so frisch wie ihre Kräuter aus eigener Aufzucht. Kein Vergleich zu schnell verwitterten und schlecht lesbaren Holzschildern! So wissen Sie auch kurz nach der Aussaat noch genau, wo Sie welche Kräuter gepflanzt haben.

Fazit

Verrottendes Holz, abgenutztes Plastik und rostendes Metall gehören endgültig der Vergangenheit an: Mit Gartenmöbeln, Grills und Accessoires aus Edelstahl sparen Sie sich Stress und Nerven und setzen ganz auf die Karte Genuss. Ohne unnötigen Pflegeaufwand und Ärger über lästigen Verschleiß können Sie Ihren Garten wieder so erleben, wie er eigentlich gedacht war: als Erholungsort. Das gilt auch für Ihr Auge, denn Edelstahl-Gartenmöbel sehen einfach todschick aus und es gibt sie in fast allen Ausführungen – nur bei Ihrer Hängematte müssen Sie auch weiterhin auf Stoff setzen.

 Nach oben
Weiterlesen

Edelstahl-Ratgeber

Edelstahl – ein ganz besonderes Material

 

Das kleine Wort »edel« ruft positive Assoziationen hervor und weckt gewisse Erwartungen. Wird eine Sache »veredelt«, dann wird sie besser gemacht, schöner, leistungsstärker, wertvoller. Von einem Produkt aus »Edel«-Stahl versprechen wir uns darum das Besondere, Hochklassige. Höchste Zeit also, einmal einen genauen Blick auf dieses einzigartige Material zu werfen und seine genaue Beschaffenheit und interessante Geschichte zu betrachten.

 

Edelstahl ist heute überall zu finden

 

Kein Zweifel: Die Geschichte des Edelstahls ist eine Erfolgsgeschichte. Es sind bei Weitem nicht nur Handläufeund Fenstergitter, die aus Edelstahl hergestellt werden, das hochwertige Material taucht als werbewirksames Etikett auch bei Kühlschränken, Gartenmöbeln, Kochgeschirr, Grillrosten und vielem mehr auf. Wird in der Presse irgendwo über Edelstahl berichtet, dann geschieht das meist in positiven Worten; dem Handel gilt Edelstahl ohnehin als verkaufsförderndes Argument. Aber wieso eigentlich? Was ist das Besondere, das Edelstahl seine unvergleichliche Aura verleiht?

 

Edelstahl gibt es bereits seit über 100 Jahren

 

Zwar haftet Edelstahl eine unverkennbar moderne Ausstrahlung an, das blitzende Hightech-Material kann aber auf eine lange Tradition zurückblicken. Die Entdeckung des Edelstahls, das in dieser Form in der Natur nicht vorkommt, verdanken wir der Chemie. Denn deren beständige Fortentwicklung und wachsende Bedeutung für die Industrie machte die Entwicklung eines Materials erforderlich, das gegenüber Zersetzungsprozessen eine besondere Widerstandskraft aufwies. Herkömmliches Stahl reichte zu diesem Zweck nicht aus, eine wirksame Veredelung des altgedienten Materials erwies sich als unbedingt notwendig. Weltweit entspann sich darum ein wissenschaftlicher Wettstreit um die Komposition säurebeständiger Stahlsorten, denn allen Beteiligten war klar: Wem dieser Durchbruch zuerst gelingen würde, der hätte einen gewaltigen Vorsprung auf dem Weltwirtschaftsmarkt.

 

Jahrhundertentdeckung und wertvolles Patent

 

Die weithin bekannte deutsche Krupp AG beschäftigte mit den Physikern Benno Strauß und Eduard Maurer die beiden genialen Köpfe, denen die Lösung des Problems schließlich gelingen sollte. Vier Jahre dauerte es, bis die beiden Forscher am 18. Oktober 1912 das erste Patent anmelden konnten. Es sollte nicht das letzte bleiben, denn die Weiterentwicklung des Edelstahls ruhte nicht, sondern ging beständig weiter. Befeuert wurde die voranschreitende Forschung durch den immensen Erfolg am Markt, den der Hochleistungswerkstoff bereits in den 1920er-Jahren feiern konnte. Endlich konnten die dringend benötigten chemischen Apparate gebaut werden, die sich gegen Rost, Säure und Hitze beständig zeigten. Für das Wirtschaftswachstum in Deutschland und anderen Ländern war die Entwicklung des Edelstahls ein enorm wichtiger Faktor: Edelstahl bedeutet Erfolg.

 

Edelstahl ist nicht gleich Edelstahl

 

Wenn umgangssprachlich von Edelstahl die Rede ist, dann ist damit eine rostfreie und deshalb edle Stahlsortegemeint. Tatsächlich gibt es aber eine hohe Anzahl von registrierten Edelstahlvarianten, die für unterschiedliche Zwecke geeignet sind. Edelstahl wird in der Medizin eingesetzt und hilft, Leben zu retten, es kommt bei der Lebensmittelproduktion zum Einsatz und ermöglicht auf dem Gebiet der Hygiene ganz neue Standards. Weltweit wächst noch immer die Nachfrage, unsere heutige Zivilisation wäre ohne die Entwicklung des Edelstahls wohl gar nicht denkbar. Nicht nur immer neue Sorten und Legierungen, sondern auch ständig verbesserte Produktionsverfahren sind die logische Folge. Auch in anderen Ländern wurden Patente angemeldet und um die Rechte an der spektakulären und lukrativen Neuentwicklung gestritten. Neben Strauß und Maurer gelten auch der Österreicher Max Mauermann und der Engländer Harry Brearley als Erfinder des Edelstahls.

 

Edelstahl bringt im Alltag viele Vorzüge

 

Abseits allen historischen und ökonomischen Interesses bietet Edelstahl ganz konkrete Vorzüge für den Alltag. Mit einem Handlauf, einem Fenstergitter oder auch Gartenmöbeln aus Edelstahl wird das Leben deutlich leichter. Handelsüblicher Edelstahl bietet nämlich die folgenden Vorteile:

 

  • Rostfrei: Rost ist beim Umgang mit metallenen Gegenständen ein ständiges Ärgernis. Nicht so beim Edelstahl! Eine der größten Errungenschaften ist dessen Unempfindlichkeit gegen Rostprozesse. Die fehlende Anfälligkeit gegen Korrosion ist eines der wichtigsten Argumente für Edelstahl.
  • Temperaturunempfindlich: Ob Hitze oder Kälte, Edelstahl bleibt von äußerlichen Einflüssen unberührt. Selbst extreme Temperaturen können dem besonderen Stahl nichts anhaben.
  • Langlebig: Edelstahl ist beinahe eine Anschaffung für die Ewigkeit. Das Geld ist gut angelegt, denn ein Handlauf oder ein Fenstergitter aus Edelstahl wird lange, sehr lange halten – unter Umständen länger als das Haus.
  • Pflegeleicht: Um lange Freude an einem Edelstahlprodukt zu haben, muss nicht viel Pflege investiert werden. Eine gelegentliche leichte Politur genügt in aller Regel, um den Edelstahl in bester Qualität zu erhalten.

Pflegeleicht, aber nicht ganz pflegelos

 

Wurden ein Handlauf oder ein Fenstergitter aus Edelstahl professionell montiert, sollte unmittelbar nach der Installation trotzdem immer unbedingt der Schmutz entfernt werden. Die bei einer solchen Montage zwangsläufigen Ablagerungen können langfristig dem an sich rostfreien Stahl schaden, wenn sie nicht rechtzeitig abgewaschen werden. Schleifstaub, Mörtelspritzer oder Späne können dem robusten Material langfristig durchaus Schaden zufügen, indem sie die wichtige Schutzschicht angreifen.

 

Im Alltag zeigen sich der Edelstahl Handlauf oder das Edelstahl Fenstergitter dann aber von ihrer unkomplizierten Seite. Natürlich können mit der Zeit auch Fingerabdrücke auf einem häufig benutzten Handlauf sichtbar sein, diese lassen sich aber mit einer geeigneten Edelstahlpolitur vom Fachhändler leicht wieder beseitigen. Ein regelmäßiges sanftes Abwischen ist bei Edelstahlprodukten auch aus kosmetischen Gründen sinnvoll: Um den einmaligen Glanz des Edelstahls zu erhalten, sollte er immer wieder von zwangsläufig vorkommenden Ablagerungen befreit werden. Dafür genügt aber auch ein feuchtes Tuch.

Fazit

 

Kein leeres Versprechen, sondern wirklich ein qualitativ hochwertiges, edles Material, das es in sich hat: Für die Entscheidung zugunsten von Edelstahl gibt es eine Menge guter Gründe. Edelstahl ist ebenso robust wie anspruchslos und erfüllt auch hohe Ansprüche seiner Nutzer langfristig und ohne Einschränkungen. Optisch wirkt er zudem sehr gefällig, was Haus- und Wohnungsinhabern gerade bei einem Einsatz im Außenbereich sehr zupass kommt: Handlauf und Fenstergitter aus Edelstahl sehen elegant aus und können geschmack- und stilsicher an die jeweilige Umgebung angepasst werden. So bietet Edelstahl nicht nur einen hohen praktischen, sondern auch einen klaren ästhetischen Wert.

Weiterlesen

Fenstergitter

Fenstergitter aus Edelstahl als effektiver Schutz vor Einbrechern

Nicht jeder Besucher will Gutes: Immer häufiger verschaffen sich ungeladene Gäste mit Gewalt Einlass in deutsche Eigenheime, um mitzunehmen, was ihnen nicht gehört. Fenster sind dabei ein oft genutzter Schwachpunkt. Abhilfe schaffen hier solide Fenstergitter, die den Begehrlichkeiten wehren. Damit Ihr schönes Zuhause aber trotz der Schutzmaßnahmen wohnlich bleibt, sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Fenstergitter ganz genau hinsehen.

Fenstergitter sind eine vernünftige und notwendige Schutzmaßnahme

Es mag auf den ersten Blick übertrieben scheinen, Fenster und vielleicht sogar Türen hinter stabilen Gittern zu verstecken – tatsächlich zeigt aber ein Blick in die Einbruchsstatistik, dass Deutschland längst ein El Dorado geworden ist für professionelle Banden, die ganz gezielt interessante Immobilien auskundschaften und leerräumen. Die Polizei empfiehlt deshalb allen Haus- und Wohnungsbesitzern wirksame Präventivmaßnahmen. Neben Sicherheitsglas, Alarmsystemen und Spezialschlössern sind Fenstergitter eine bewährte Lösung. Denn egal wie stark die Mauern Ihres Heims auch sein mögen: Fenster stellen immer eine Achillesferse dar. Das gilt vor allem für Keller- und Erdgeschossfenster, aber selbst im 1. Stock sind Sie vor unbefugtem Eindringen nicht gefeit. Wirklich effektiven Schutz bietet hier nur ein massives Fenstergitter, an dem auch ein erfahrener Einbrecher nicht so einfach vorbeikommt. Denn eines ist sicher: Je schwerer Sie es den Kriminellen machen, je mehr Zeit diese beim Überwinden Ihrer Sicherheitsmaßnahmen benötigen, desto eher wird der Einbruchsversuch aufgegeben – schließlich steigt mit jeder zusätzlichen Minute das Risiko einer Entdeckung.

Fenstergitter mit Stil

Eines der größten Hemmnisse vor dem Einbau eines Fenstergitters ist für viele Menschen die Angst, sich danach eingesperrt zu fühlen. Diese Angst ist aber unbegründet, denn mit den üblichen tristen Gitterstäben eines Gefängnisses haben die modern designten Fenstergitter aus Edelstahl nicht viel gemein! Natürlich sind die Hersteller mit den Sorgen ihrer Kunden vertraut und legen entsprechend großen Wert auf ein ansprechendes Design, das den optischen Gesamteindruck einer Fassade sogar aufwerten kann und trotzdem für Sicherheitsorgt. Viele Varianten aus geschliffenem Edelstahl sind konfigurierbar und lassen sich hervorragend an Ihre persönliche Wohnsituation anpassen. Elegante Form und massiver Halt schließen sich heute nicht mehr aus. Zu Ihrem Wunsch nach Sicherheit darf sich also nur zu gern auch die Erwartung einer ansprechenden Ästhetikgesellen. Ein gut gepflegtes Gestänge aus Edelstahl bietet Schutz und Schauwerte in einem. Inzwischen ist es auch möglich, das Gitter durch eine spezielle Pulverbeschichtung einzufärben – fragen Sie einfach nach!

Edelstahl ist immer eine gute Wahl

Mit einem Fenstergitter aus Edelstahl entscheiden Sie sich nicht nur für eine bestechende Optik, sondern erhalten auch ganz handfeste Qualität: Edelstahl ist pflegeleicht, setzt keinen Rost an, besitzt eine äußerst hohe Zugfestigkeit und ist weitgehend unempfindlich gegen Korrosion und Verschleiß. Die lange Lebensdauer lohnt den finanziellen und handwerklichen Aufwand.

Einbau ohne Ärger

Bevor Sie mit der Auswahl und der Montage Ihres neuen Fenstergitters aus Edelstahl beginnen, sollten Sie sich über ein paar Dinge Gedanken machen. Grundsätzlich ist der Einbau eines Gitters zwar nicht schwer, aber wie so oft steckt der Teufel im Detail.

Befestigung in der Laibung oder Wandmontage?

Es gibt zwei Möglichkeiten, ein Fenstergitter zu montieren: Entweder werden die Gitter direkt in der Laibungbefestigt oder aber an der umlaufenden Wand.

Wünschen Sie sich eine Befestigung in der Laibung, müssen die Gitter exakt mit den Maßen der Fenster übereinstimmen. Gibt es auch nur einen geringen Überstand, lassen sich die Gitter nicht mehr einpassen.

Umgekehrt verhält es sich bei einer Wandmontage, denn in diesem Fall benötigen Sie unbedingt einen ausreichenden Überstand, um die Fenstergitter fest im Mauerwerk zu verankern. Hierbei sollten Sie zuvor auch die Beschaffenheit des Mauerwerks genau prüfen, denn von dieser hängt ganz wesentlich die Art der Befestigung ab – und damit auch das Montagematerial, das Sie dafür benötigen.

Äußerste Sorgfalt bei der Montage

Montagematerial ist ein weiteres wichtiges Stichwort: In der Regel ist es nicht im Lieferumfang enthalten und muss von Ihnen separat gekauft werden. Bestellen Sie gleich alles Benötigte dazu, damit Sie bei der Montage nicht improvisieren müssen – denn je fachgerechter und fester Ihr Fenstergitter montiert ist, desto wirksamer fällt der Schutz aus, den Sie sich davon versprechen. Wenn sich Ihr Fenstergitter mit jedem ordinären Schraubenzieher oder Schraubenschlüssel wieder aus der Wand schrauben lässt, dann haben Sie nichts gewonnen! Sicherheitsschrauben sollten obligatorisch sein, ob Sie die Montage selbst vornehmen oder von einem Fachmann ausführen lassen, richtet sich nach dem Grad Ihrer handwerklichen Fähigkeiten und natürlich Ihrer Ausstattung. Von Improvisationen und Kompromissen sollten Sie unbedingt absehen!

Kein Fenster auslassen

Es ist wenig hilfreich, wenn Sie die Fenster im Erdgeschoss mit stabilen Gittern versehen, das Kellerfenster aber übersehen. Wenn Sie sich für eine Ebene entschieden haben, dann sollten Sie unbedingt alle Fenster auf gleicher Höhe und natürlich die darunter liegenden in gleicher Qualität sichern. Unter Umständen kann es auch sinnvoll sein, ein Türgitter zu installieren – auch Türen können sich genau wie Fenster als schwaches Glied beim Schutz Ihres Zuhauses erweisen.

Vorsicht bei einem Mietverhältnis

Die Montage eines Fenstergitters stellt einen Eingriff in die Bausubstanz dar, der Ihnen in einem normalen Mietverhältnis nicht zusteht. Sollten Sie dennoch ein Fenstergitter wünschen, müssen Sie darüber mit Ihrem Vermieter sprechen. Auch wenn Sie die Kosten selbst tragen, müssen Sie seine Genehmigung einholen. Ein Anspruch auf die Installation eines Fenstergitters besteht nicht.

Ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Bei Auswahl und Einbau Ihres Fenstergitters sollten Sie nicht am falschen Ende sparen, sondern ganz auf hochwertige Qualität setzen. Der Preis ist nur auf den ersten Blick hoch, bei genauem Hinsehen machen Sie ein Schnäppchen, denn Sie sichern nicht nur Ihr Eigentum gegen Einbrüche ab, sondern steigern darüber hinaus Ihre Lebensqualität. Das Gefühl der gesteigerten Sicherheit ist unbezahlbar, und außerdem minimieren Sie das Risiko einer Traumatisierung durch das Bewusstsein, dass Fremde in Ihr Haus eingedrungen sind und sich durch Ihre persönlichen Gegenstände gewühlt haben.

Fazit

Ein Fenstergitter schützt vor ungebetenen Gästen und sieht trotzdem gut aus: Durch die Installation eines hochwertigen Fenstergitters aus Edelstahl sorgen Sie für mehr Sicherheit in Ihrem Eigenheim und verhindern unbefugtes Eindringen. Vor der Installation sollten Sie sich aber mit der Umgebung genau vertraut machen – nicht jede Mauer eignet sich gleich gut für die Anbringung eines Gitters; im Falle eines Mietverhältnisses müssen Sie sich außerdem mit Ihrem Vermieter absprechen. Sorgen Sie außerdem rechtzeitig für geeignetes Montagematerialund achten Sie auf eine fachgerechte Befestigung, die nicht einfach mit herkömmlichem Werkzeug wieder gelöst werden kann!

 Nach oben
Weiterlesen

Was sollte beim Kauf eines Handlaufs beachtet werden?

Haben die Hände festen Halt, stolpern die Füße nicht so schnell: Handläufe sorgen für Sicherheit und helfen Stürze zu vermeiden. Damit sich Ihre Investition auch wirklich lohnt, sollten Auswahl und Einbau sorgfältig geplant werden. Die wichtigsten Hintergrundinformationen zum Kauf eines Handlaufs bekommen Sie hier.

Für Sicherheit und Komfort: Keine Stufe ohne Handlauf!

Ein Handlauf lohnt sich immer! Die Anschaffung eines Handlaufs ist keine Extravaganz, sondern ein Gebot der Stunde. Selbst wenn eine Treppe nur aus einer einzigen Stufe besteht, sollten Sie zur Sicherheit einen kurzen Handlauf installieren. Oder besser gleich zwei, denn ein optimales Sicherheitsgefühl stellt sich erst bei einer beidseitigen Bestückung des Treppenaufgangs mit Handläufen ein. Gerade ältere Menschen werden die Möglichkeit, sich beim Treppensteigen nach beiden Seiten hin abstützen zu können, sehr zu schätzen wissen – und auch im Falle eines ständigen oder vorübergehenden Gehleidens bieten Ihnen zwei Handläufe einen besseren Halt als nur einer, der womöglich auch noch an der falschen Seite sitzt; außerdem stellt sich so die Frage nach einer Links- oder Rechtshändigkeit nicht. Die Beschränkung auf einen einzigen Handlauf ist hier im wahrsten Sinne des Wortes nur eine halbe Sache, bei der ein deutliches Restrisiko erhalten bleibt. Darum sollten Sie nicht am falschen Ende sparen und immer an beiden Seiten jeder Treppe einen Handlauf installieren.

Die Materialfrage: Stahl oder Edelstahl?

Für einen Handlauf aus Stahl spricht eigentlich nur der im Vergleich zu Handläufen aus Edelstahl günstige Preis, ansonsten überwiegen die Nachteile: Stahl ist ohne eine spezielle Schutzlegierung nicht rostfrei, muss also gesondert feuerverzinkt werden. Gerade bei kleinen Treppenläufen kann diese Nachrüstung den theoretischen Preisvorteil nicht nur egalisieren, sondern sogar ins Gegenteil verkehren – Sie haben also nichts gespart, sondern zahlen am Ende noch drauf!

Keine teure Nachrüstung benötigen Handläufe aus Edelstahl, die bis auf wenige Ausnahmen von Haus aus rostbeständig sind. Ein Handlauf aus Edelstahl wirkt außerdem optisch sehr attraktiv und passt hervorragend zu einem Fenstergitter aus Edelstahl, mit dem Sie Ihre Fenster vor unbefugten Eindringlingen schützen. Zwar hat echte Edelstahlqualität durchaus ihren Preis, ist diesen aber auch anstandslos wert! Außerdem ist Edelstahl genauso stabil wie Baustahl, lässt sich aber weit besser verarbeiten – etwaige Schweißnähte fallen hier also sauberer und damit unauffälliger aus.

Wenn Sie im Handel Handläufe aus bereits verzinktem Stahl zu günstigen Preisen entdecken, dann sind das in der Regel Modulsysteme aus industrieller Massenfertigung. Falls Sie sehr große Mengen benötigen, kann sich ein solches Angebot lohnen, im Normalfall fahren Sie mit einem hochwertigen Handlauf aus Edelstahl aber besser, zumal sich bei Beschädigungen die Zinklegierung des Handlaufs aus Stahl lösen kann und Sie sich dann doch mit dem lästigen Rost herumärgern müssen.

Die Detailfrage: V2A oder V4A?

Ein Handlauf aus Edelstahl soll es sein, so viel ist klar, aber jetzt steht die Frage im Raum: Was hat es mit den kryptischen Kürzeln V2A und V4A auf sich, die immer wieder in den Produktbeschreibungen auftauchen? Es ist eigentlich ganz einfach: Sowohl V2A als auch V4A bezeichnen Edelstahlvarianten, die sich im Grundsatz nur durch ein Detail entscheiden – Edelstahl der Sorte V4A besitzt eine zusätzliche zweiprozentige Mo-Legierung, die zu einer erhöhten Widerstandskraft gegen Korrosion bei Kontakt mit Chlorid führt. Falls Sie also Ihren Handlauf in einem Schwimmbad einsetzen möchten oder in der Nähe des Meeres mit besonders salzhaltiger Luft wohnen, würde sich die Mehrinvestition in einen Handlauf aus V4A-Edelstahl lohnen – ansonsten können Sie sich das Geld sparen und guten Gewissens auf die herkömmliche Variante V2A setzen, die Sie bei guter Pflege auch im Freilufteinsatz nicht enttäuschen wird.

Höhe und Abstand sind vorgegeben

Bei der Montage Ihres Treppenlaufs sind Sie nicht völlig frei, sondern müssen sich an bestimmte Vorgaben und Normen halten. Die Anbringung Ihres Handlaufs muss in einer Höhe von 85 bis 90 Zentimetern fachgerecht erfolgen, als absoluter Grenzwert gelten 115 Zentimeter. Der Durchmesser muss zwischen 3 und 4,5 Zentimeter betragen. Falls Sie Ihren Handlauf an einer Wand befestigen, muss der Abstand zu dieser mindestens 5 Zentimeter umfassen. Anfang und Ende Ihres Treppenlaufs müssen jeweils 30 Zentimeter über die Stufen hinausragen; Sie sollten also Balkon, Treppenhaus oder Hauswand genau abmessen, bevor Sie an die Bestellung Ihres Handlaufs gehen. Die Enden müssen so geformt sein, dass Sie daran weder hängenbleiben noch abgleiten können. Überhaupt muss der Handlauf gut zu greifen sein – sonst bietet er Ihnen schließlich nicht den gewünschten Halt.

Handlauf oder Geländer

Bei freiliegenden Treppenseiten genügt ein Handlauf nicht, hier müssen Sie ein komplettes Geländer installieren. Ein Geländer verfügt zwar immer über einen Handlauf, aber nicht jeder Handlauf ist ein Geländer. Zwar verwischen die beiden Begriffe umgangssprachlich stark, dennoch bezeichnet man mit Geländer eigentlich einen freistehenden Handlauf. Da Sie Ihren Handlauf aber je nach Verwendungszweck auch an einer Wand montieren können, benötigen Sie in diesem Fall kein Geländer – und sparen damit Geld.

Für das passende Montagematerial sorgen

Ihr Handlauf aus Edelstahl soll für eine deutliche Steigerung der Sicherheit und ein hohes Maß an Bequemlichkeit beim Treppensteigen sorgen. Deshalb setzen Sie schließlich nach der Lektüre dieses Ratgebers auf ein stabiles und hochwertiges Modell – aber das allein nützt Ihnen nichts, wenn Sie bei der Montage nicht Sorgfalt walten lassen. Stellen Sie darum bei der Aufgabe Ihrer Bestellung sicher, dass Sie auch über das geeignete Montagematerial verfügen, zum Beispiel eine Abstandhülse für die Außenbefestigung etc. Das Montagematerial muss natürlich auch zu Ihren Wänden passen. Achten Sie außerdem bei der Montage Ihres Handlaufs darauf, dass es keine Unterbrechungen an den freien Seiten der Treppe gibt und der Handlauf den gesamten Treppenlauf abdeckt.

Nach erfolgreicher Installation die Pflege nicht vergessen

Ihr Handlauf aus Edelstahl ist ein echtes Schmuckstück und wird Ihnen lange Freude bereiten – wenn Sie die gelegentliche Pflege nicht vergessen. Am besten dafür geeignet ist ein spezielles Edelstahl Pflegespray, mit dem Sie im Handumdrehen Fingerabdrücke und Schmierfilme entfernen können, bei geschickter Anwendung völlig streifenfrei. Dieser kleine Aufwand lohnt sich, denn nach der Pflege sieht Ihr Treppenlauf aus Edelstahl wieder aus wie neu!

Fazit

Ein Handlauf lohnt sich, zwei Handläufe noch mehr, aber damit Sie den größtmöglichen Nutzen aus Ihrer Anschaffung ziehen, sollten Sie clever vorgehen: Vermeiden Sie jedes Risiko, statten Sie auch einzelne Stufen mit einem beidseitigen Handlauf aus und setzen Sie auf hochwertigen Edelstahl. Beachten Sie die Höhenvorgabe, kennen Sie Ihre Maße und vergessen Sie das Montagematerial nicht. Ein wenig Pflegespray für Edelstahl kann nicht schaden und natürlich ist bei der Installation größtmögliche Sorgfalt geboten, damit der Handlauf Ihnen auch festen Halt bietet.

Weiterlesen

V2A oder V4A?

Ich möchte mich in einem kurzen Beitrag mit dem Thema befassen, wann V2A und wann V4A zu empfehlen ist.

V2A und V4A heißen nur „umgangssprachlich“ so bzw. kommt dass aus der Geschichte von Thyssen Krupp.

Die Standard-Legierung (Zusammensetzung des Stahls) beim Rohr ist für V2A: 1.4301 und für V4A: 1.4571.

V2A ist preislich günstiger, da weniger Legierungszusätze wie z.B. Chrom und Nickel beinhaltet sind. Im V4A sind es entsprechend mehr.

Dafür ist der V4A teurer, aber korrosionsbeständiger gegen z.B. Salz und Chlor.

Fazit: benötigen Sie ein Handlauf oder Geländer für ein Schwimmbad, würde ich grundsätzlich V4A ausschließlich empfehlen.

Wohnen Sie an der Küste, wäre V4A auch u.U. aufgrund der ständigen Salzluft besser geeignet.

In allen anderen Fällen egal ob draußen oder drinnen ist V2A absolut geeignet und ausreichend. Manchmal fragen mich noch Kunden, wie es ist, wenn beispielsweise ein Geländer draußen befestigt ist

und im Winter mit Salz gestreut wird. Meine Antwort dazu: Klar bekommt der Pfosten evtl. weiße Flecken vom Salz, aber es ist ja nicht so, dass ständig gesalzt wird und es nie regnet.

Da müssen Sie sich also keine Sorgen machen, dass Ihnen der Pfosten irgendwann wegrostet. Grundsätzlich ist immer ratsam das Geländer regelmäßig mit einem Pflegespray zu reinigen und zu versiegeln.

Dann sieht es auch länger schön aus. (M.Wittig 11.01.18)

Weiterlesen

Stahl oder Edelstahl

Oft werde ich gefragt, warum rostfreier Edelstahl (Edelstahl) besser oder schlechter ist als Baustahl (Stahl).

Daher einmal die Vor- und Nachteile von beidem dargestellt:

Korrosionsbeständigkeit:

Stahl ist ohne einen besonderen Korrosionsschutz nicht rostfrei. Bei Geländern bedeutet das, dass es Feuerverzinkt werden muss.

Der Edelstahl ist grundsätzlich aufgrund der Legierung (Mix aus diversen Bestandteilen) rostfrei (von ein paar Ausnahmen abgesehen, die ich in einem weiteren Beitrag behandeln werde).

Preis:

Stahl ist ungefähr 1/3 so teuer wie der Edelstahl. Hinzukommt aber das z.B. Feuerverzinken. Bei kleiner Menge z.B. einem Geländer wird dann der Stahl aufgrund von Rüst und Transportkosten beim Verzinken wieder teurer als ein Geländer aus Edelstahl.

Stabilität:

Stahl und Edelstahl haben in diesem Feld keinen großen Unterschied. Der Edelstahl lässt sich aber sauberer schweißen.

Fazit: Bei wirklich großen Mengen macht es m.E.n preislich einen Vorteil ein verzinktes Stahlgeländer zu kaufen. Bei nur einem oder ein paar Geländern würde ich gleich rostfreien Edelstahl verwenden. Vor allem da der Edelstahl homogener und daher besser und reiner aussieht.  Hinweis: wird ein feuerverzinktes Stahlgeländer beschädigt und der Zink löst sich ab, kann es an dieser Stelle rosten.

verständlicherweise, kann man bei großen Geländeranbietern modulare Systeme aus Stahl verzinkt günstig kaufen. Grund ist hier die Massenproduktion.

(Marius Wittig 09.01.17)

Weiterlesen